Achtung Babesiose!

Babesien auf dem Vormarsch

Die Babesiose, umgangssprachlich auch ‚ÄěHundemalaria‚Äú genannt, ist eine durch Zecken √ľbertragbare, parasit√§re Erkrankung beim Hund, welche zur Zerst√∂rung der roten Blutk√∂rperchen und in Folge zur Blutarmut (An√§mie) f√ľhrt.

√úbertragen werden Babesien als Erreger von der Auwaldzecke und der braunen Hundezecke, welche vermehrt auch bei uns vorkommen. Die Zecke dient hierbei als Zwischenwirt. Die Parasiten dringen √ľber den Speichel der Zecke in die roten Blutk√∂rperchen des Hundes ein, wo sie sich vermehren. Diese Vermehrung f√ľhrt schlie√ülich zur Zerst√∂rung der roten Blutk√∂rperchen.

Die ersten Symptome der Babesiose treten meist innerhalb von zwei Wochen nach dem Zeckenstich auf. Dazu zählen ein gestörtes Allgemeinverhalten, Fieber, gefolgt von Fressunlust, Gewichtsverlust und Mattigkeit. In weiterer Folge können sich blasse Schleimhäute und eine Gelbsucht entwickeln.

Sehr temperamentvolle Hunde, wie zum Beispiel der Flat-Coated Retriever, ‚Äěverstecken‚Äú ihre Erkrankung und werden erst richtig auff√§llig, wenn sie schon ein fortgeschrittenes Krankheitsstadium erreicht haben.

Beugen Sie deshalb unbedingt mit einer anerkannten Zeckenprophylaxe vor und untersuchen Sie Ihre Hunde nach Spaziergängen in Wald und Wiesen trotzdem intensiv nach Zecken!

Unbehandelt endet die akute Form der Babesiose häufig tödlich, deswegen unbedingt bei ersten Anzeichen einen Tierarzt aufsuchen und diesen auch auf die Babesiose ansprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert